„Dann sprach Gott: Das Wasser wimmle von lebendigen Wesen“

„Dann sprach Gott: Das Wasser wimmle von lebendigen Wesen“

Eingetragen bei: Wohnmobil Tipps & Tricks | 0

Kannst du es dir schon vorstellen? Nein? Dann überlegen wir mal weiter. Welche Farben sollen denn die „Haustierchen“ haben? Blau, gelb, grün? Haben Sie Beinchen oder Flossen? Vielleicht haben Sie sogar ein Häuschen gebaut unter Wasser oder spielen Versteck  im Wasserwald?

Ich hoffe mal ich mache hier gerade wirklich nur Spaß. Damit es auch dabei bleibt, macht es durchaus Sinn, sich mal Gedanken über die Hygiene beim Wasser auffüllen zu machen.

Trinkwasserquellen

Wo kannst du dein Womo mit Wasser betanken? Als Wasserlieferanten gibt es folgende, uns bekannte Möglichkeiten:

  • Wohnmobilstellplätze
  • Campingplätze
  • Ver- und Entsorgungsstellen
  • Tankstellen
  • Dorfbrunnen oder Quellen
  • Privater Wasseranschluss
Dorfbrunnen in Fuente Grande, nähe Granada
Dorfbrunnen in Fuente Grande, nähe Granada

Wasser auffüllen am Friedhof ist eine Variante, wovon wir schon gehört haben, aber nicht dahinter stehen können. Wir finden es zeugt einfach nicht von Respekt.

Wasserherkunft und Qualität

In Deutschland machen wir uns hierüber wenig Gedanken und hatten bis jetzt auch keine Probleme damit. In Ländern wie Spanien und Italien ist dieses Thema durchaus aktueller.

Falls du dir nicht sicher bist wo das Wasser her kommt, schaust du dich am besten mal ein wenig um. Wenn du einen eigenen Wasserspeicher entdeckst als Wasserquelle ist es vielleicht eine bessere Idee wo anders Wasser auffüllen zu gehen.

Eigene Wasserspeicher
Was ist das grüne Ding im Hintergrund?

Auch der Geruch vom Wasser gibt eine gute Indikation. Chlorgeruch heißt gut desinfiziert, schmecken wird es vielleicht weniger, aber abgetötet ist alles. Der Chlorgeschmack kann auch so extrem sein, dass es keinen Spaß mehr macht.

Modriges Wasser wirst du dir vermutlich nicht in den Tank einfüllen wollen. Eine gute Idee ist es das Wasser mal zu probieren, dann weißt du auch ob es brauchbar ist.

Wo die Einheimischen ihr Wasser auffüllen, kann das nicht schlecht sein. So holen zum Beispiel die Locals in der Gegend um Granada ihr Trinkwasser an den Brunnen in den umliegenden Dörfern.

Wo lagerst du deinen Schlauch?

Hast du schon mal gesehen, wie andere ihren Wasserschlauch direkt neben der Flasche Klochemie oder dem Motoröl lagern? Überlege dir einfach mal wo du dein Schlauch hinlegen magst, so dass er am längsten sauberes Trinkwasser liefert.

Restwasser ablassen

Das Alte Wasser im Tank hat nicht geschmeckt? Dann am besten dies noch schnell ablassen bevor das neue rein kommt. Wir machen uns sonst keine Gedanken über Wasser, das noch im System drinnen ist. Wir haben so einen Durchsatz, dass Wasser keine Chance hat, lange stehen zu bleiben.

Wenn du natürlich nur hin und wieder oder sehr selten unterwegs bist, schadet es sicherlich nicht, das Restwasser abzulassen. Bedenke hierbei, dass auch Wasser im Boiler und den Leitungen vorhanden ist.

Vor allem im Winter solltest du darauf achten, dass kein Tropfen Wasser mehr vorhanden ist, um ein Auffrieren zu verhindern.

Nur 1 Wasserhahn?

Versorgungsstellen mit nur einem Wasserhahn bedürfen Vorsicht, was die Tankhygiene angeht. Es bedeutet, dass dein Vorgänger mit großer Wahrscheinlichkeit seine Klokassette an den Wasserhahn gehalten hat. Zum Glück gibt es solche Versorgungsstationen nur sehr selten. Überlege dir, ob du hier wirklich Wasser tanken möchtest/musst und wenn ja wie am sinnvollsten.

Es schadet nicht einen Hygienereiniger (Sagrotan) dabei zu haben und den Wasserhahn damit zu behandeln, bevor du anfängst, dein Trinkwasser aufzufüllen. Dein eigenes Klo solltest du auf jeden Fall erst nach dem Wassertanken reinigen… 

Wasser durchlaufen lassen vor dem Tanken

Hierdurch reinigt sich nicht nur der Schlauch, sondern auch die Anlage, wo das Wasser her kommt. Egal ob es die Spinne ist, die sich im Schlauch eingenistet hat, oder ob Sand und Steinchen sich dorthin verirrt haben. Die sind auf jeden Fall draußen, wenn du das Wasser einmal durch den Schlauch laufen lässt.

Wenn du dir nicht sicher bist, wie oft eine Wasserstelle genutzt wird, schadet es nicht, das Wasser ein wenig länger durchlaufen zu lassen, damit abgestandenes Wasser und dort entwickelte Bakterien sich verabschieden können. Wenn sich die Wassertemperatur von warm zu kalt ändert, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass jetzt frisches Wasser kommt.

Fremdschlauch oder lieber doch nicht?

Natürlich ist es einfacher, wenn du deinen eigenen Schlauch nicht auspacken musst. Vorsicht ist aber hier geboten. Wofür kann dein Vorgänger den Schlauch missbraucht haben? Besteht die Möglichkeit, dass der Schlauch am Boden neben der Fäkalienklappe gelegen hat? Wie lang ist er und wie lang müsste ich das Wasser durchlaufen lassen, damit alles an möglichem Dreck/stehendem Wasser ausgeschwemmt ist?

Wasserschlauch „einführen“

Wie verhinderst du, dass der Wasserschlauch wieder aus der Tanköffnung fällt beim Wasser auffüllen?

Eine beliebte Variante ist es, zu versuchen, den Wasserschlauch bis am Boden vom Tank rein zu stecken. Manche Leute machen genau dies und am besten, nachdem sie den Schlauchsalat am „dreckigen“ Boden entwirrt haben…

Am sinnvollsten ist es, den Schlauch nur ein wenig in die Tanköffnung zu schieben und einfach fest zu halten. Andere Lösungen gibt es hier: Das Wasser-ABC für Fortgeschrittene.

Zusammen packen

Wir haben an Wassersäulen schon die schönsten Szenen mit ewig langen Schläuchen gesehen: Den ganzen Haufen raus aus dem Staufach, ab auf den Boden in den Matsch oder direkt neben der Fäkalienklappe… Nach dem Auftanken: Alles schön nass und komplett verwirrt als Haufen wieder zusammen und ab ins Fach. 😉

Wir können nur Positives berichten über unsere kurzen Schläuche. Hier geht das ziemlich einfach: du nimmst den Schlauch in der Mitte, drehst dich 3 Mal im Kreis und schon ist das restliche Wasser draußen, ohne Bodenkontakt und Dreck.

Trinkwassertauglich?

Natürlich kannst du das Wasser aus deinem Wassertank auch zum Trinken verwenden. Die Frage ist, ob du das auch wirklich möchtest. Das Wasser ist oft mal ein bisschen länger im Tank, wenn er nicht ganz leer war. Die Leitungen sind vielleicht auch nicht mehr die saubersten. Überlege dir mal, wie die Leitungen deiner Wohnung nach ein paar Jahren ausschauen. Zum Zahneputzen reicht es aber auf jeden Fall. Da musst du dir nicht solche Gedanken wie in Asien oder so machen. Uns ist persönlich zum Trinken normales Flaschenwasser lieber.

Wie oft das Wassersystem desinfizieren?

Hier haben wir schon die unterschiedlichsten Aussagen von „noch nie“ bis „mehrmals im Jahr“ gehört. Um ehrlich zu sein: Wir haben unseren Wassertank auch noch nie desinfiziert. Nach 3 Jahren recht intensiver Nutzung schaut unser Wassertank noch immer aus wie eine Eins. Wenn man sich ein paar Gedanken macht, um den Tank sauber zu halten, dann bleiben die herumwimmelnden Tierchen auch draußen.

Wassertank von Innen
Unser Wassertank von Innen

Wenn du wissen magst, was du alles so brauchst für deine Wasserversorgung:
Wie geht denn das mit dem Wasser auffüllen beim Womo?

Noch mehr Tipps zum Thema Wasser: 
Das Wasser-ABC für Womo-Profis

Hinterlasse einen Kommentar