Einfach die Wände hoch – Klettern in Spanien

Einfach die Wände hoch – Klettern in Spanien

Eingetragen bei: Outdoor, Sport & Reisen - Testberichte | 0

Da es in Süd-Spanien nicht die Menge und die Art von Klettersteigen wie in den Alpen gibt, haben wir uns in Spanien eine andere Sportart gesucht, um unsere Freizeit zu gestalten und unsere Aufenthaltsorte zu bestimmen.

Hierbei sind wir mal wieder auf das reine Klettern gestoßen. Kletterfelsen gibt es in Spanien massenweise. Das wohl bekannteste Gebiet zum Klettern in Spanien ist El Chorro. Und es gibt so viele mehr.

Wir haben uns den Kletterführer „Roca Espana“ von Lobo Edition gekauft und haben ihn in den letzten 2 Monaten ausprobiert.

Klettern in Spanien: Roca Espana (Band Süd)

Was hat dieser Kletterführer für Spanien zu bieten?

Laut Titel und Inhaltsverzeichnis beinhaltet er die 115 schönsten Klettergebiete im Süden Spaniens. Diese liegen verstreut über die Regionen Andalucía, Valencia, Castilla la Mancha, Extremadura, Madrid und Murcia. Es handelt sich hier sowohl um größere wie kleinere Klettergebiete in Süd Spanien.

Übersicht

Eine der Stärken dieses Buches ist der Überblick, den du über die Klettergebiete im Süden Spaniens bekommst.

Das wichtigste Hilfsmittel hierzu ist die Übersichtskarte, die vor jede Region eingefügt worden ist. Hier siehst du die größeren Städte und das Wegenetz dazwischen. Die Klettergebiete sind mit Namen auf der Karte angegeben.

Als Ergänzung hierzu gibt es vorne im Buch noch eine Übersicht mit den Gebieten pro Stadt in der jeweiligen Region. So wird Andalucía zum Beispiel unterteilt in: Almería, Cádiz, Cordoba, Grandada, Jaén, Malaga und Sevilla. Eine Entscheidungshilfe für die Wahl des Klettergebietes gibt es in Form einer Sterne-Bewertung.

Beste Kletterzeit

Das Buch enthält viele Hinweise, damit du unterscheiden kannst, welches Klettergebiet für deine Reisezeit geeignet ist. Klettern in Spanien ist zwar zu jeder Jahreszeit möglich, wenn du dir dazu die richtigen Klettergebiete aussuchst.

Direkt neben der Übersichtskarte der spanischen Regionen steht eine sehr gute Beschreibung der Temperaturen in der Region. Wie die Situation im Winter/Sommer ist, ob es Gebiete gibt, die du besser meidest oder die ideal sind in bestimmten Jahreszeiten.

Interessant ist auch die Tabelle mit den durchschnittlichen Temperaturen und Sonnentagen.

Zusätzlich haben die Autoren bei jedem Klettergebiet Angaben gemacht, in welchen Monaten hier das Klettern möglich ist und oft auch warum das so ist (Schnee, Temperatur, Einschränkungen).

Angaben zu den Klettergebieten

roca espana_piktogramme_2
Quelle: Blick ins Buch von Lobo-Edition

Die Tabelle mit Piktogrammen am Anfang von jedem Klettergebiet beihaltet folgenden Angaben:

  • Wie viele Routen gibt es und in welchen Schwierigkeitsgraden?
  • Welches Gestein und eventuelle Steinschlaggefahr
  • Größe des Parkplatzes und ob der Parkplatz für Camper Busse oder Wohnmobile geeignet ist. Das ist für uns persönlich ein Riesenvorteil :-).
  • Wandausrichtungen der verschiedenen Sektoren
  • Beschränkungen z.B. Naturschutz oder Zeltverbot
  •  Wandneigung und Klettern bei Regen möglich?
  • Art der Absicherung
  • Gehzeiten
  • Bouldermöglichkeit?
  • Familienfreundlichkeit
  • Höhenlage des Klettergebietes: Hierbei ist nicht ganz klar, ob die Angabe sich auf der Höhe des Parkplatzes bezieht oder evtl. die höchste Stelle des Klettergebietes. Trotzdem gibt es einen guten Hinweis z.B. auf die zu erwartende Temperaturen oder auf eine Anfahrt, die mit viel Steigung verbunden ist. 
  • Wandhöhe: Es ist nicht ganz klar, ob diese Angabe die längste Kletterroute beschreibt oder die höchste Wand im Klettergebiet. Was wir durchaus vermisst haben ist eine Höhenangabe pro Wand, um die benötigte Seillänge einzuschätzen. In Spanien ist immerhin oft ein 70m Seil kein überflüssiger Luxus. So als Beispiel: In einem Gebiet war im Kletterführer bei diesem Piktogramm 45m angegeben, im lokalen Kletterführer waren dagegen alle Höhen von 18 bis 50 Meter zu finden. Wer nur ein 60m Seil dabei hat, sollte dabei aufpassen. Keine Angst, es gibt noch genügend Routen und auch Locals mit Kletterführer beweisen gute Dienste, falls du dir mal nicht sicher bist.

Ein kleines Minus: Die Karten- und Topo Legende steht nicht im Buch und kann zurzeit auch nicht wie angegeben auf der Seite heruntergeladen werden. Die Zeichen lassen sich bis auf ein paar wenige relativ gut deuten, wodurch dieser Punkt nicht so stark ins Gewicht fällt. Genauso wenig auffindbar sind die Downloadlisten der GPS Daten der Parkplätze. Die GPS-Daten stehen aber zum Glück auch im Buch.

Kurzbeschreibung

Hier findest du Informationen zu den Besonderheiten des Klettergebietes und die Erfahrungen der Autoren. Diese gibt es in einer kürzeren Version übrigens auch auf English.

Kartenausschnitte

Eine detaillierte und trotzdem sehr brauchbare Karte macht es möglich, dich zum Klettergebiet hin zu orientieren und auch die benachbarten Klettergebiete zu sehen.

Natürlich fehlen auch die Koordinaten zum Parkplatz nicht.

Die dazu gehörende Karte von der direkten Umgebung des Klettergebietes gibt dir die Lage der Sektoren und die der Parkplätze an.

Ein bisschen gewöhnungsbedürftig ist, dass die letzte Karte nicht immer nach Norden ausgerichtet ist. Zum Orientieren schaust du dir am besten die Kompassrose auf der Karte genau an :-).

roca espana_karten
Quelle: Blick ins Buch von Lobo-Edition

Topo’s und Bilder der Sektoren

Hier haben die Autoren sich entscheiden müssen. Alle Topo’s für alle Klettergebiete im Buch publizieren würde nicht nur den Rahmen sprengen, sondern auch gegen die lokalen Kletterführer arbeiten.

Bei den kleinen Klettergebieten war durchaus Platz, alle Kletterrouten mit anzugeben. Bei den größeren gibt es eine Auswahl an Sektoren für die ersten Klettertage, danach empfiehlt es sich den örtlichen Kletterführer zu kaufen.

Zum Schluss gibt es noch ein paar wenige Klettergebiete die als „Tipp“ bezeichnet werden. Dies sind laut Angaben Gebiete für „Abenteurer“ wovon nur der Zugang und die wichtigen Facts beschrieben werden, wovon also keine Topo’s vorhanden sind.

roca espana_sektoren
Quelle: Blick ins Buch von Lobo-Edition

Zum Abrunden

Um das ganze komplett zu machen, gibt es ein kleines Kletterwörterbuch in deutsch-englisch-spanisch und eine Übersetzungstabelle der Schwierigkeitsbewertungen.

Für wen ist dieses Buch geeignet?

Wir können den Kletterführer Roca Espana (Band Süd) gut empfehlen, wenn du einen guten Überblick haben magst über die Klettergebiete Süd-Spaniens. Wenn du, so wie wir, länger zum Klettern in Spanien bist und ganz flexibel sein magst bei der Wahl des Klettergebietes, triffst du mit diesem Buch genau die richtige Wahl. Es bietet dir die Möglichkeit flexibel auf Faktoren wie Wetter einzugehen und immer was zu Klettern zu finden.

Auch wenn du nur in einer Gegend bleiben magst, bietet dir dieses Buch genügend Routen, damit du dir erstmal keine 5 Kletterführer von den einzelnen Gebieten zulegen musst. Für El Chorro z.B. sind immerhin 260 von den 740 Routen beschrieben oder für Sella 109 von 235 Routen. Zudem gibt es in einer Ecke meistens mehrere Klettergebiete, wodurch du in diesem Führer immer was für dich findest.

Fazit

Toller Kletterführer für Süd-Spanien mit gutem Überblick, viele Details, sinnvolle Informationen und schöne Klettergebiete. Wir würden ihn jederzeit wieder kaufen.

Roca Espana Süd

Dieses Buch gibt’s ausnahmsweise mal nicht über Amazon. Den besten Preis gibt’s hier:
Jetzt bei Globetrotter bestellen

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Hinterlasse einen Kommentar