Extrahelle Stirnlampen von Lupine & Co.

Eingetragen bei: Outdoor, Sport & Reisen - Testberichte | 0

Wozu braucht man eine doch etwas teurere Stirnlampe? Wenn’s draußen dunkel wird, braucht man Licht. Und wenn man auf so Ideen wie Mountainbiken oder auch Höhlenforschen kommt, wird schnell klar: Man braucht viel Licht!

Auf dem Markt tummeln sich einige sehr leuchtstarke Stirnlampen. Doch welche Lampe soll es werden? Scurion, Lupine, Petzl, LED Lenser, … Im Gegensatz zu vor ein paar Jahren: Es gibt inzwischen einige Produkte von verschiedenen Herstellern. Das macht die Auswahl zwar größer, aber nicht einfacher. Mit diesem Beitrag bringe ich Licht ins Dunkel. Ok, ok, 5 EUR für die Wortspielkasse…

 

Nachdem ich bei meinen ersten Höhlentouren mit einer altbewährten Petzl Duo unterwegs war, war schnell klar: Im Vergleich mit den Scurions bin ich einfach blind. Ist das ein Wettrüsten? Wenn einer eine stärkere Lampe hat, sehen die anderen einfach nichts mehr, weil die Augen geblendet sind und sich erst wieder an wenig Licht gewöhnen müssen? Die Frage habe ich mir oft gestellt, eine gute Lampe kostet ja durchaus etwas.

Nach ein paar Touren mit verschiedenen Lampen halte ich fest: Zum Fortbewegen reicht eine normale Stirnlampe vollkommen aus, mit der man im Nahbereich sehen kann. Interessant wird es allerdings dann, wenn man in einen Gang oder an die Decke einer Halle leuchtet. Da kommt es darauf an, dass das vorhandene Licht auch dort ankommt. Und hier merkt man den Unterschied: Während man bei einer „normalen“ Stirnlampe gerade noch so erkennen kann, dass da etwas ist, kann man mit einer starken Lampe die Oberfläche untersuchen. Man sieht Strukturen, Tropfsteine, Fledermäuse usw.

Fazit: Eine gute Helmlampe muss her!

Da ich mich aber nicht nur unter der Erde bewege, muss die Lampe auch für verschiedene andere Outdoor-Aktivitäten geeignet sein: Zum Mountainbiken, für Bergtouren, zum Joggen, zum Klettersteigen, für’s Canyoning, zum Rodeln, oder zum Ausleuchten des nächsten Stellplatzes für’s Wohnmobil. Ich brauche also einen absoluten Allrounder. Nicht zuletzt, weil ich meine Sigma Karma LED-Helmleuchte, die ich mir für das 24 Stunden-Rennen zugelegt habe, bei einer unserer Wohnungs-Auflösaktionen verkauft habe…

Ich stehe also gerade vor der Entscheidung, mir eine neue Lampe zuzulegen und möchte dich in diesem Beitrag mitnehmen. Um ehrlich zu sein: Das ist bereits mein dritter Anlauf, mir eine Lampe zu bestellen, wollte mir dann aber jedesmal das ein- oder andere Detail nochmal genauer anschauen. Dann habe ich den Überblick bei der Menge an Produkten und Variationen verloren. In diesem Beitrag ist meine Zusammenfassung und dann natürlich auch die Erfahrungswerte aus dem Einsatz auf Touren.

Eines vorweg: Ich schreibe öfters über den Einsatz beim Höhlenforschen. Das hat einen ganz einfachen Grund: Ich kenne keinen extremeren Einsatz für eine Stirnlampe. Innerhalb weniger Touren mussten bereits zwei Lampen dran glauben. Zum einen eine geliehene Petzl Ultra Vario, die etwas wasserscheu war und eine Petzl e+LITE, die Dreck nicht wirklich mag.

 

Hersteller

LED-Stirnlampen gibt es von vielen Herstellern. Bei meinem ganz speziellen Anwendungsfall stößt man in Höhlenforscherkreisen vor allem auf die folgenden drei Lampenhersteller, auf die ich mich hier konzentrieren möchte.

Petzl

Bekannter ist ein vor allem im Klettersport bekannter Outdoor-Ausrüster. Petzl Tikka und Zipka dürften jedem ein Begriff sein. Dann geht’s über Reactik und Nao bis zur Duo. Letztere bringt beispielsweise bis zu 1100 lumen mit.

Scurion

Scurion bietet verschiedene Helmlampen, die speziell zum Höhlenforschen entwickelt wurden. Sie sind als Höhlenausführung extrem robust und sind auch als Tauchlampen erhältlich. Scurion setzt viel auf eine ausgefeilte Optik, das Raumlicht ist zum Fortbewegen Referenzklasse.

Lupine

Irgendwie lande ich immer wieder bei Lupine, daher schaue ich mir das Angebot einmal etwas genauer an:

Produkt Kurzbeschreibung Lumen Preis ca. (*) Gewicht Lampenkopf Reichweite

Abmessungen Lampenkopf
(LxBxH) oder (ØxL)

Lupine Neo Kleine und kompakte Lampe. 900 228,- (Neo 4 SC) 50 g 120 m 32 x 40 x 32 mm
Lupine Piko Hohe Leistung in kompakter Baugröße. Als Variante „R“ fernbedienbar. Nicht programmierbar. 1800 350,- (Piko R 4 SC) 55 g 240 m 34 x 42 x 25 mm
Lupine Blika Ähnlich wie die Piko, jedoch mit zuschaltbarem Spot für eine hohe Reichweite. Mit Rot- und Grünlicht. 2100

399,- (Blika RX 4SC)

85 g 300 m 35 x 51 x 33 mm
Lupine Wilma Unterschiedlichste Leuchtstufen, richtig hell. 3200 495,- (Wilma RX 7) 120 g 325 m 50 x 50 mm
Lupine Betty Das Maximum. Ohne Worte. 5000 799,- (Betty RX 7) 150 g 380 m 55 x 44 mm

(*) Die Preise sind nur zu einer groben Einschätzung. Sie sind Stand Anfang 2018 und können sich natürlich verändert haben. Bitte überprüfe selbst den Lieferumfang und aktuellen Preis beim Händler.

 

Die Lupine Stirnlampen haben alle die folgenden Eigenschaften:

  • Wasserdicht nach IP 68
  • Schlagfest nach IK 09
  • Robustes Aluminiumgehäuse
  • Lampenkopf, der mit verschiedenen Lampenhaltern befestigt werden kann

Zum Gewicht des Lampenkopfes kommt noch der Akku dazu: 120g für den kleineren 3,3Ah-Akku oder 240g für den 6.6Ah-Akku.

 

Meine Wahl: Eine Helmlampe von Lupine

Es kommen die folgenden Modelle grundsätzlich in Frage:

  • Petzl Duo S
  • Scurion 1500
  • Lupine Blika oder Wilma

Die Petzl-Lampe fällt schnell raus, da ich leider mit dem Vorgängermodell schlechte Erfahrungen machen musste: Nach der Waschaktion nach einer Tour hat die Elektronik den Geist aufgegeben. Nachdem ich die Lampe aufgeschraubt habe, war ich von der Qualität nicht wirklich überzeugt. Ein Lampenkopf aus Metall ist für den rauen Einsatz wesentlich besser geeignet. Auch die technischen Daten des neuen Modells sagen deuten darauf hin: IP67 ist eine Stufe zu wenig.

Die Scurion ist das Referenzmodell in der Höhle. Das Raumlicht und das Energiemanagement sind spitze, die Verarbeitung ist auf robust ausgelegt. Nachteil: Die Helmlampe ist schwer und vor allem für meine Einsatzzwecke zu unflexibel. Sie wird fest auf dem Kletterhelm fixiert, bei einem anderen Einsatzwunsch muss sie erst ummontiert werden. Einfach mal in den Rucksack werfen, um sie im Klettersteig zu verwenden ist damit schnell ausgeschlossen.

Um so lande ich bei Lupine: IP68, Alugehäuse und kompakte Bauweise. Das Schnellwechselsystem „FrontClick“ für die Piko und Blika ist vor allem für den bei mir angedachten variablen Einsatz interessant. Ebenso ist das Gewicht ein deutlicher Vorteil: Mit dem 3,3Ah-Akku, der für eine Tages- bzw. Nachttour reichen sollte, bringt die Blika gerade mal 220g auf die Wage. Die LEDs „Cree XM-L2“ sind übrigens die gleichen wie beim Scurion-Topmodell.

Einfach bestellen und los geht’s? Tja, um ehrlich zu sein: Ein kurzer Vergleich einer ausgeliehenen Scurion, Neo und Piko bereitet mir Kopfzerbrechen: Die Scurion schafft eine absolut homogene und gleichmäßige Ausleuchtung im Nahbereich. Da kommt die Piko nicht mal ansatzweise ran. Die Neo schafft das dank des Diffusors schon etwas mehr, der Diffusor schluckt allerdings gefühlt relativ viel Licht. Daher schwanke ich zwischen der Blika und Wilma, die einen unterschiedlichen Gehäuseaufbau haben.

Den Unterschied sieht man beispielsweise in diesem Video: Schau dir dabei mal nicht den Bereich in der Mitte, sondern den Wegrand ganz rechts unten im Bild an:

 

 

Ausstattungsvarianten

Die Lupine Lampen werden in den unterschiedlichsten Ausstattungsvarianten angeboten. Das macht die Auswahl nicht gerade leicht, da nicht wirklich nachvollzogen werden kann, was die Unterschiede sind und welche Abkürzung was bedeutet. Wenn du dieses Kapitel gelesen hast, dann weißt du Bescheid!

Für mich sind gerade bei Vergleich von Varianten die Preisunterschiede interessant. Bitte beachte jedoch folgendes:

(*) Die Preise sind nur zu einer groben Einschätzung. Sie sind Stand Anfang 2018 und können sich natürlich verändert haben. Bitte überprüfe selbst den Lieferumfang und aktuellen Preis beim Händler.

 

  Kurzbeschreibung Bewertung Ungefährer Aufpreis (*)
R Bluetooth + Fernbedienung Fernsteuerbar mit Bluetooth-Fernbedienung und per App. Siehe auch die Bemerkung weiter unten. 33,-
X

Stirnlampe: Stirnband mit FastClick und FrontClick Halterung

Erst das Stirnband macht die Lampe zum Allrounder. Wer die Lampe auf dem Kopf tragen will und sich nicht eine Helmhalterung auf die Stirn kleben will, kommt um’s Stirnband nicht rum. 0,- bzw. 19,- (da dann die Klett-Helmhalterungen entfallen)
4

Akkugröße: 3,3 Ah

Der kleinere Akku ist zum Tragen auf dem Kopf deutlich angenehmer, da die Nackenmuskulatur weniger beansprucht wird.

120-135g   |   79 x 41 x 30mm

0
7 Akkugröße: 6,6 Ah

Wenn man über längere Zeit viel Licht braucht, dann ist dieser größere Akku interessant.

240g   |   79 x 41 x 48mm

38,- bis 43,- (Vergleich mit SC)
SC „SmartCore“: Akku mit Ladezustandsanzeige, kann auch als Rücklicht verwendet werden.

Schon mal einen leeren Akku dabei gehabt, weil du dachtest, dass er geladen ist? Bei Höhlentouren ist diese Option durchaus ein Sicherheitsfaktor: Der Ladezustand kann ganz schnell überprüft werden.

27,- bis 31,-
Duo Mit 2 Akkus: z.B. mit 2,0 und 3,3 Ah SmartCore FastClick Akku Kann ein kostengünstiger zweiter Akku sein.  

 

Bluetooth – ist das nur Schnickschnack? Eine Bluetooth-Funktion erweitert die Einsatzmöglichkeiten, z.B. beim Mountainbike: Man kann zwischen den verschiedenen Helligkeitsstufen wechseln, ohne die Hand vom Lenker zu nehmen. Eine Nachrüstung ist nicht möglich, daher sollte der Lampenkopf bereits über die Bluetooth-Funktion verfügen, wenn man mit dem Gedanken spielt.

 

Für die Lupine Blika habe ich die verschiedenen Varianten einmal in einer Matrix aufgelistet:

In der linken Spalte steht die Akkuvariante, in der ersten Zeile die Ausstattungsvariante. Wenn du dich beispielsweise die Variante RX interessierst, dann schau dir nur die letzte Spalte an. Damit findest du die Preisunterschiede der verschiedenen Akkuvarianten.

Akku \ Ausstattung

ohne X/R X R RX
ohne 265,-   299,-  
4 335,- 335,- 368,-

368,-
Angebot bei Bergfreunde

4SC 362,- 362,- 399,-

399,-
Angebot bei Bergzeit

7(SC) 405,- 405,- 438,- 438,-

 

Keiner Tipp: Wenn du sowohl die Helmhalterungen als auch das Stirnband brauchst, dann nimm die X-Variante. Die Helmhalterungen sind als Zubehör günstiger als das Stirnband.

 

 

Zubehör

Kurzbeschreibung Bewertung Zubehörpreis (*)
„FrontClick“: Schnellwechselsystem für den Lampenkopf Damit ist ein schneller Wechsel möglich, z.B. von fest montierter Helmhalterung auf die Fahrradhalterung.  
„FastClick“: Schnellwechselsystem für den Akku Durch dieses System muss man sich beim Akkuwechsel nicht mit einem Klettband rumärgern.  
     
Stirnband FrontClick Neo/Piko/Blika schwarz Stirnband mit FrontClick und FastClick – Damit wird eine Helmlampe zur Strinlampe 30,-
Peppi V5 Halter für Bluetooth-Fernbedienung 10,-
Helmhalter FrontClick Neo/Piko/Blika Halterung für den Lampenkopf mit Klettband, z.B. für Fahrradhelme mit vielen Belüftungsöffnungen 10,-
3M Helmhalter FrontClick Neo/Piko/Blika Halterung für den Lampenkopf, die auf den Helm geklebt werden kann, z.B. bei geschlossenen Kletterhelmen. 8,-
FastClick Akkuhelmhalter Halterung für den Akku mit Klettband, z.B. für Fahrradhelme mit vielen Belüftungsöffnungen 9,-
3M Set Fastclick Akkuhalter Halterung für den Akku, die auf den Helm geklebt werden kann, z.B. bei geschlossenen Kletterhelmen. 12,-
Diffusor Macht gerade im Nahbereich ein schönes homogenes Licht. Leider nicht für alle Lampen erhältlich. 20,- für Wilma

 

Akkus

Ein Zweitakku darf bei nicht fehlen, wenn man auf Licht angewiesen ist. Hier ist die Übersicht:

Akku Preis (*) Gewicht Abmessungen
2,0 Ah (FastClick) 64,- 88 g 59 x 40 x 22 mm
2,0 Ah SmartCore (FastClick) 94,- 88 g 59 x 40 x 22 mm
3,3 Ah (Klettband) 66,- 125 g  
3,3 Ah (FastClick) 66,- 120 g  
3,3 Ah SmartCore (Klettband) 98,- 135 g  
3,3 Ah SmartCore (FastClick) 98,- 135 g  
6,6 Ah (Klettband oder FastClick) 119,- 240 g  
6,6 Ah SmartCore (Klettband oder FastClick) 149,- 240 g  
13,2 Ah SmartCore (Klettband) 249,- 430 g  

Quelle: Lupine

Stirnlampe Lupine Blika RX 4 SC – Erfahrungsbericht

Ich habe mir gerade eben die Blika als Variante RX 4 SC bestellt:

Zum Angebot auf Bergfreunde.de

Der Erfahrungsbericht und eine optische Überarbeitung des Artikels werden folgen!

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar