Das Wasser-ABC für Womo-Profis

Das Wasser-ABC für Womo-Profis

Eingetragen bei: Wohnmobil Tipps & Tricks | 0

Wenn du gerade anfängst, dir dein Zubehör für das Wohnmobil zuzulegen, solltest du auf jeden Fall erstmal diesen Artikel lesen:
Wie geht das denn mit dem Wasser auffüllen im Wohnmobil?

Damit weißt du über die Grundausstattung Bescheid. Jetzt können wir der Wasser-Sache noch ein bisschen tiefer auf dem Grund gehen. 😉

Flexischlauch und Co.

Natürlich gibt es Alternativen zum klassischen Gartenschlauch. Lohnen sie sich aber?

Einmal durfte ich persönlich einen elastischen Schlauch ausprobieren. Aber für kein Geld der Welt würde ich einen kaufen. Auch die Erfahrungen von anderen sind sehr gemischt. Viele steigen nach einem Versuch wieder auf den klassischen Gartenschlauch um.

Die Variante im Bild hat einen Textilmantel, der Dreck aufnimmt und schlecht trocknet. Beim Abziehen vom Wasserhahn ging ich erstmal baden. Der Schlauch steht nämlich durch die Elastizität so unter Druck, dass beim Abziehen das Wasser wirklich raus spritzt.

Flexischlauch
Mein Freund der Flexischlauch

Ich würde sagen, einfach ausprobieren.

Wie viele Leute braucht man zum Wasser auffüllen?

Meist geht es alleine. Was machst du aber wenn es keinen Wasserhahn zum Aufdrehen gibt, sondern einen mit Druckknopf? Wie kannst du den Schlauch am Wohnmobil festhalten und gleichzeitig auf den Druckknopf drücken?

1. Wasserschlauch am Wohnmobil befestigen

Tankdeckel mit Wasseranschluss

Es gibt Tankdeckel, wo du deinen Wasserschlauch direkt anschließen kannst. Davon gibt es zwei Varianten: Für Tanks mit und ohne eingebautem Überlauf. Wir haben einen Wassertank ohne Überlauf und brauchen deswegen einen Deckel, der nicht komplett abdichtet. So kann das überflüssige Wasser rauslaufen und das Wohnmobil wird nicht unter Wasser gesetzt.

Theoretisch eine gute Lösung. Aber egal welchen Dichtungsring wir bei unserem Deckel eingesetzt haben, es ging ständig mehr Wasser daneben als in den Tank. Unbrauchbar. Dieser Deckel ging zurück zum Hersteller.

Wenn dein Tank einen eingebauten Überlauf hat, funktioniert dieser Deckel, der komplett abdichtet:

Tankdeckel mit Gardena-Anschluss (HEOSolution)
Tankdeckel mit Gardena-Anschluss (HEOSolution)

 

Unsere Lösung: Selbstbau-Einfüllstück

Damit bei uns der Schlauch sitzen bleibt, haben wir uns folgende Lösung ausgedacht. Die ist übrigens viel günstiger wie der Tankdeckel und verliert kein Wasser.

So macht es uns auch nichts mehr aus, wenn jemand von uns alleine loszieht, es draußen regnet, schneit, kalt ist oder ein blöder Druckknopf am Wasserhahn ist.

Schlauchstück+30cm Wasserschlauch (Einfüllstück alias "Schnöpfel")
Schlauchstück+30cm Wasserschlauch (Einfüllstück alias „Schnöpfel“)

2. Druckknopf fixieren

Wenn es dich nervt, ständig auf dem Druckknopf zu drücken, brauchst du eine andere Lösung. Da jeder Druckknopf anders ist, ist hier Kreativität gefragt.

Wir liefern uns hier gerne eine Challenge. In diesem Fall hat Michi’s komplizierte Lösung mit Kabelbinder und Klemme zwar funktioniert, meine Variante mit einem starken Gummizug oder Fahrradschlauchstück aber genauso. Und war schneller aufgebaut. 😉 Eine Schnur und ein wenig Knotgeschicklichkeit helfen oft auch gut weiter.

Michi's Variante
Michi’s Variante

Wie schaut das Profi-Set zum Wassertanken aus?

Einfüllstück "Einführen"
Einfüllstück „Einführen“
Handsfree 3
Schaut dann so aus…
Schlauchverlängerung mit Handsfree
Das komplette Set mit Schlauchverlängerung und „Schnöpfel“ zum Wassertanken

Die Links zu Amazon für dieses Komplettset:

Bitte beachten: Das Profi System von Gardena hat einen dickeren Durchmesser. Um z.B. den HEOSolution Tankdeckel oder den Wasserdieb (siehe unten) verbinden zu können, braucht man ein normales Schlauchstück für den 19mm-Schlauch.

Wasserstop

In der High-End Variante baust du dir am Ende vom Schlauch kein normales Schlauchstück ein, sondern eins mit Wasserstop. Der Vorteil ist hier, wenn der Wassertank voll ist und anfängt, überzulaufen: Einfach abziehen und schon kommt kein Wasser mehr.

Komplizierter Fall

In Spanien und vermutlich auch in anderen Ländern, wo es keine „Standard“-Versorgungssäulen gibt, kannst du vor folgender Situation stehen: Der Wasserhahn hat kein Gewinde.

Ein Holländer hat uns eine Lösung gezeigt, die er in Spanien gefunden hat.

 Wasserhahn ohne Gewinde

So eine Lösung lässt sich bestimmt auch basteln.

 

Update: Danke für den Tipp: Es gibt so was auch von Gardena und nennt sich „Wasserdieb“:

 

Wir haben für solche Situationen noch unsere „Kanister-Einfüll-Variante“.

Wasser extra mitnehmen

Um Versorgungstage zu vermeiden, solltest du schauen, dass deine Wasservorräte genauso lange reichen wie deine Toilette.

Unseren Erfahrungen nach verbraucht man, wenn man sparsam ist, ungefähr 25 Liter pro Person pro Tag. Bei dieser Menge sind inkludiert: Alle 2 Tage komplett duschen, abspülen, Klo spülen, Zähne putzen, Hände waschen, …

Wenn du davon ausgehst, dass dein Klo 3 Tage reicht, abhängig von wie oft du „auswärts gehst“, brauchst du bei 2 Personen in dieser Zeit 150 Liter Wasser. Wie groß ist dein Wassertank?

Wir haben zusätzlich zu unserem 120 Liter Wassertank, 220 Liter (in Kanistern im Anhänger) mit dabei. Du musst es natürlich nicht so extrem machen wie wir, aber wir sind hiermit (und unserer zweiten Klokassette) 6 bis 8 Tage autark unterwegs und müssen nur 1 Mal pro Woche auf die Suche nach einer Versorgungsstation.

Unsere Kanister

Zuerst hatten wir immer je zwei Kanister in einer Euro-Logistik Kiste gelagert, aus Angst, dass sie kaputt gehen könnten. Unsere Kanister sind aber so stabil, dass sie jetzt einfach so am Boden stehen und wir dadurch noch Platz für ein paar mehr hatten. 😉 (So wisst ihr jetzt auch, welches Paket wir in Spanien bekommen haben.)

Wir lieben diese Kanister, weil Sie robust sind und eine Öffnung mit gutem Deckel haben, der wirklich dicht macht. Achtung: Die Dichtung nicht verlieren! Wir haben uns gegen Kanister mit eingebautem Wasserhahn oder Ventil entschieden, weil die nur kaputt gehen können.

Kanister20l-Kanister

Dichtung KanisterDIN 61 Deckel mit Dichtung

 

Wie fülle ich ohne viel Aufwand meine Wasserkanister in den Tank?

Es gibt fertige Ausgießer, die als Zubehör verkauft werden.

Alles gut und schön, wenn du ordentlich Wasser extra dabei hast und es gefühlte 100 Stunden dauert bis das Wasser in deinem Wassertank gelandet ist. Da bringt so ein Teil gar nichts.

Mit unserem gekauften Ausgießer haben wir alles versucht damit er funktioniert, sind aber nicht weiter gekommen.

Das Problem ist, dass die Luft durch das dünne Röhrchen fast gar nicht angesaugt wird. Wir haben aber keine Lust Ewigkeiten da zustehen mit 20 Kg in der Hand.

Deswegen gab es erstmal diese Lösung, damit wir die Kanister dann nicht halten müssen.

Kanisterstapel
Der Kanisterturm

Als zweites haben wir den Ausgießer umgebaut. Das einzige, was wir davon wirklich gebraucht haben, ist der Schraubdeckel (DIN61) mit Loch. 

Die Herausforderung, die wir hatten, war einen Adapter zu finden, der da rein passt. Zufällig hatten wir einen dabei vom Rucksack-Trinksystem. Da passte dann wieder perfekt unser 19mm Schlauchstück rein.

Wasserausgießer
Unser Kanister Ausgießer

Du hast es schon mitbekommen, viel Zufall, aber jetzt die perfekte Lösung 😉

Zum Glück für dich gibt es auch DIN61-Deckel mit Gardena Anschluss. Dann kannst du einfach das Einfüllstück von oben auf deine Kanister anschließen.

 

Kanister und Adapter gibt’s natürlich auch bei Amazon:

 

Auch wenn wir schon so einiges gesehen und erlebt haben beim Wasserauffüllen, bin ich mir sicher das wieder was neues auftaucht. Ich bin mal gespannt, was für Herausforderungen auf uns warten. 🙂

Hinterlasse einen Kommentar